Schulungen für Angehörige von pflegebedürftigen Menschen

Schulungen für Angehörige von pflegebedürftigen Menschen

Manchmal ändern sich private Situationen sehr schnell. Egal ob ein Pflegefall schlagartig eintritt oder ob sich der Gesundheitszustand eines Angehörigen langsam verschlechtert, ändert sich auch das Leben der nahen Angehörigen von heute auf morgen. Häusliche Pflege verlangt Pflegenden Kraft, Optimismus und Durchhaltevermögen ab. Schulungen und beratende Gespräche können hier eine gute Unterstützung bieten. Manchmal helfen bereits Kleinigkeiten und Praxistipps von ambulanten Pflegediensten oder auch Pflegestützpunkten, die den Alltag von pflegenden Familienangehörigen mit ihrem pflegebedürftigen Angehörigen erleichtern. 

Grundsätzlich sind Pflegekurse für Angehörige als ein freiwilliges Angebot zu sehen. Ziel aller Pflegekurse, die unter anderem von Kranken- und Pflegekassen angeboten werden, ist, dass Angehörige die Fertigkeiten für eine teilweise oder gänzlich eigenständige Pflege vermittelt bekommen. Die Kosten des Kurses übernimmt entweder die Pflegekasse des Versicherten oder aber die Kasse des pflegenden Angehörigen. Für die Kursteilnehmer ist die Teilnahme am Pflegekurs daher kostenlos.

Generell können Angehörige zwischen zwei Schulungsarten wählen. Es werden sowohl öffentliche Pflegekurse sowie individuelle Pflegeschulungen in der Häuslichkeit von privaten Anbietern angeboten. Dies ist auch in § 45 SGB XI verankert. 

Öffentliche Pflegekurse finden meist vor Ort bei den Pflegekassen selbst statt. Kursteilnehmer haben die Möglichkeit, sich mit anderen pflegenden Angehörigen auszutauschen. Sie erhalten dabei nicht nur neue Erkenntnisse aus der häuslichen Pflege, sondern profitieren auch von den Erfahrungen anderer.

Selbstverständlich können pflegende Angehörige auch individuelle Schulungen zu Hause in Anspruch nehmen. Dies macht gerade bei pflegebedürftigen Personen mit spezifischem Handicap oder auch bei individuellen räumlichen Gegebenheiten Sinn. Manche ambulanten Pflegedienste bieten Angehörigen Termine an, um allgemeine Pflegetechniken weiterzugeben, sie zu Hilfsmitteln zu beraten und mit ihrer Erfahrung auch die Pflege sowie die Betreuung zu Hause zu verbessern. Auch Themen wie Recht und Soziales, aber auch Hygiene und Selbstfürsorge werden im Rahmen der Kurse für pflegende Angehörige behandelt.

Die Pflegesessel von Devita können die häusliche Pflege unterstützen. Hierbei handelt es sich um speziell für pflegebedürftige Menschen konzipierte und mit besonderen Funktionalitäten ausgestattete Sessel, die die Pflege zu Hause und in professionellen Einrichtungen erleichtern. Mehr Informationen erhalten Sie in unserem Pflegesessel-Ratgeber unter: https://www.devita-online.de/pflegesessel/#pflegesessel-ratgeber

Fotonachweis: www.unsplash.com / Sarah Noltner

Teilen sie diesen Beitrag auf:

Über den Autor

Frank Dewes

Frank Dewes ist Geschäftsführer der Devita GmbH, dem Spezialist für hochwertige Pflege- und Seniorenmöbel mit Sitz im Saarland. Durch mehr als 20 Jahre Berufserfahrung als Schreinermeister und den regen Austausch mit Pflege- und Seniorenheimen erfüllen seine Devita Sessel sowohl die Bedarfsanforderungen pflegebedürftiger Menschen wie auch den Anspruch an ein optisch eindrucksvolles Design und einen hohen Komfort.